Öffnung der Schießstände und der Vereinswirtschaft

Stand: 20. November 2021

 

Liebe Vereinsmitglieder!

 

Vor einem Besuch des Schützenhaus, beachtet bitte die jeweils gültigen Corona-Anordnungen sowie die Aushänge vor Ort.

In diesem Jahr werden keine Veranstalltungen durchgeführt.

 

Bleibt Gesund

 

Die Vorstandschaft

Hallo und ein herzliches Willkommen Wappen

an alle, die Interesse am Schießsport haben.

Die Bürgerliche Schützengesellschaft Bergrheinfeld ist Mitglied im Bayerischen und Deutschen Sportschützenbund. Der Schützenverein wurde 1924 gegründet und zählt zurzeit ca. 300 Mitglieder. Viele Wettkämpfe und andere Veranstaltungen prägen das sportliche Leben. Einige unserer Schützen waren bei vielen nationalen und internationalen Wettkämpfen am Start, und oft sehr erfolgreich.

 

Schießen ist ein Sport, den Jung und Alt, ob Mann oder Frau gemeinsam ausüben können. Auch kommt bei uns das Vereinsleben, die Jugendarbeit und die Geselligkeit nicht zu kurz. Wenn wir Ihr Interesse an unserem Schützenverein geweckt haben, so können Sie sich auf den nachstehenden Seiten über Anfahrt, Öffnungszeiten, Trainingstage und Ansprechpersonen des Vereines informieren. Diese stehen Ihnen bei allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Wir würden uns über viele Interessenten freuen.

 

Mit freundlichem Schützengruß

Anita Schneider, 1. Schützenmeisterin

 


 

Wir suchen einen neuen Betreiber für unsere Vereinsgaststätte !

 

Öffnung der Schießstände und der Vereinswirtschaft

Stand: 7. Juni 2021

 

 

Liebe Vereinsmitglieder!

 

 

Seit heute gilt in Bayern die 13. Infektionsschutzverordnung. Die damit einhergehenden Lockerungen wollen wir natürlich nutzen um unser Schützenhaus wieder zu beleben. Das bedeutet konkret, dass wir alle unsere Schießstände und unsere Vereinswirtschaft unter Beachtung nachfolgender Hinweise öffnen, sobald die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Schweinfurt stabil unter 50 liegt.

 

Öffnungszeiten nur: Dienstag, Freitag und Sonntag von 17:00 - 22:00 Uhr

 

Maßgeblich ist eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner für den Landkreis Schweinfurt. Es gelten hierbei die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Diese müssen stabil unter 50 liegen, d.h. sie dürfen den Wert von 50 nicht an drei aufeinander folgenden Tagen überschreiten, dies würde wieder zu einer automatischen Schließung führen bzw. zunächst einer Öffnung entgegenstehen. Eine Wiedereröffnung wäre dann erst bei Unterschreiten des Grenzwertes an fünf aufeinanderfolgenden Tagen möglich. Bitte informiert Euch deshalb selbstständig über den aktuellen Stand.

 

Für die Öffnungsschritte ist zu beachten, dass die Stände jeweils als eigenständige Sportstätten gelten, entsprechend ist mit der Logistik zu verfahren. Die 25-Meter Kurzwaffenstände sind daher möglichst über den Außenzugang zu betreten oder zu verlassen, der 50-Meter Langwaffenstand ausschließlich über den großen Saal und der 10-Meter Luftdruckstand ausschließlich über den entsprechenden hinteren Kellerzugang.

 

Für alle Stände gilt, dass die zulässige Maximalzahl der Personen auf den Ständen bei 10 liegt, wobei diese Höchstzahl für die beiden 25-Meter Stände zusammen gilt. Im Bereich der Stände dürfen sich nur die Schützen und die Standaufsichten aufhalten. Besucher, Zuschauer u.ä. sind zunächst weiterhin verboten.

 

Bei einer Inzidenz von über 50 sind die dann wieder greifenden Kontaktbeschränkungen zu beachten, sodass ein Regelbetrieb nicht mehr möglich wäre. Außerhalb eines geregelten Trainingsbetriebs gilt dann wieder eine Beschränkung auf 5 Personen aus maximal 2 Hausständen (einschließlich erforderlicher Standaufsichten) soweit die 7-Tage-Inzidenz stabil, also mehr als 5 Tage, unter 100 liegt. Für die Personenbeschränkung zählen vollständig gegen Covid-19 geimpfte und von Covid-19 Genesene nicht mit. Ein entsprechender Nachweis ist dann hierfür stets in geeigneter Form mitzuführen. Die Gastwirtschaft müsste wieder geschlossen werden.

 

Die Gastwirtschaft muss zunächst möglichst getrennt von den Schießständen betrieben werden. Dies bedeutet für den Trainingsbetrieb, dass sich außerhalb der Stände auch keine Personen aufhalten dürfen, insbesondere nicht in Aufenthaltsräumen. Soweit Wartezeiten an den Ständen entstehen, müssen wir Euch leider bitten im Außenbereich zu warten. Da die Sanitäreinrichtungen zur Wirtschaft zählen, dürfen diese auch nur von Besuchern der Gastwirtschaft benutzt werden – bitte berücksichtigt dies bei Eurer Trainingsplanung.

 

Grundsätzlich gelten die allgemeinen Hygienevorschriften: Haltet bitte mindestens 1,5 Meter Abstand voneinander (entsprechend ist auf allen Ständen auch jede zweite Schießbahn gesperrt), tragt Masken bis zur Einnahme / ab dem Verlassen des Schießstandes bzw. der Tische in der Gastwirtschaft (FFP2 oder höherwertiger), desinfiziert Hände und Schießstände mit den bereitstehenden Desinfektionsmitteln. Registriert Euch in den Trainings- und Gästelisten zur Kontaktnachverfolgung.

 

Insbesondere auf unseren Druckluftständen ist durch Aufsichten und Schützen für eine regelmäßige und gründliche Durchlüftung zu sorgen.

 

Soweit während der Trainingszeiten die Nachfrage größer ist als die Kapazitäten wird die Schießzeit durch die Aufsichten begrenzt werden und erforderlichen Falls 30-Minuten-Slots eingerichtet, jeweils beginnend zur vollen und halben Stunde. Anmeldungen oder Terminbuchungen sind vorerst nicht erforderlich.

 

Die Öffnung der Schießstände erfolgt zunächst nur für Vereinsmitglieder. Gastschützen und Interessierte müssen leider noch weiter vertröstet werden. Bitte habt auch Verständnis, dass wir von der Möglichkeit des „Frei-Testen“ bei höheren Inzidenzen als kleiner Verein im Ehrenamt keinen Gebrauch machen können.

 

Da die Öffnung direkt an die jeweilige Infektionslage gekoppelt ist, informiert Euch bitte selbst über die jeweilige Lage. Bitte schaut auch regelmäßig auf unserer Homepage www.bsg-bergrheinfeld.de vorbei um zu prüfen, ob es Änderungen gibt. Auch wir können letztlich nur auf die jeweiligen Vorgaben der Politik reagieren.

 

Bitte beachtet, dass wir bei Verstößen gegen das Konzept rigoros durchgreifen müssen. Sollten Verstöße festgestellt werden, kann das für Einzelne zu Hausverboten führen und ggf. auch zu einer kompletten Schließung des Schützenhauses für alle Vereinsmitglieder. Etwaige Bußgelder oder Strafen auf Grund von Verstößen werden konsequent auf die Verursacher umgelegt. In der Hoffnung, dass solch drastische Maßnahmen nicht notwendig werden, verbleiben wir mit

 

allzeit Gut Schuss und bleibt Gesund

 

Die Vorstandschaft